Reenactment vs. Sport

Alles, was den Sport betrifft.

Was ist dir wichtiger, Sport oder Reenactment?

Eindeutig Sport, wenn möglich ohne Reenactment
2
13%
Eindeutig Sport
6
38%
Mehr Sport
6
38%
Gleich wichtig
1
6%
Mehr Reenactment
1
6%
Eindeutig Reenactment
0
Keine Stimmen
Eindeutig Reenactment, wenn möglich ohne den Sport
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 16

Alexander
Greensword
Beiträge: 7
Registriert: 15. Jan 2019, 21:23
Land: Austria

Re: Reenactment vs. Sport

Beitrag von Alexander » 26. Feb 2019, 17:14

Ich bin zwar sehr interessiert an Geschichte und auch an Erlebnissen in der Darstellung, aber bin persönlich bin kein Freund vom Reenactment, dass Lagerleben und die reine Darstellung ist mir schlichtweg zu langweilig. Daher mach ich LARP, dort sind die Anforderungen nicht ganz so strikt (ich bin hauptsächlich im Skandi-Frühmi-LARP) und man hat mehr Action und sogar Rollenspiel-Aspekte. Natürlich sind die Kämpfe meist auf sehr niedrigem Niveau (Wobei sie bei uns in der Skandidarstellung recht gut sind), das hat weder mit historischem Fechten noch Sport zu tun.
Das Sportfechten was wir machen oder eben auch HEMA ist mir deutlich wichtiger als die Darstellung, dass ist das was mir am meisten Spaß bereitet.
Ich finde es eher ärgerlich das die großen Veranstaltungen alle an Reenactment bzw Darstellung geknüpft sind, da es immer ein Aufwand ist nicht nur alles an Gewandung sondern auch an Schutzausrüstung vorzeigbar zu haben. Von mir aus können wesentlich mehr Linienkämpfe ohne Gewandung ausgetragen werden.
Ich persönlich mag den Sport aber gerne möglichst realistisch und nicht zu sehr auf Punkte etc., daher kämpfe ich gerne mit Fechtmaske und Handtreffern etc., aber das ist nur eigene Präferenz und ich pass mich an den Rest an. Es könnte auch nicht schaden (zumindest für Zweikämpfe) etwas mehr aus den HEMA-Techniken zu lehren, das würde den Standard nochmal deutlich heben.

Benutzeravatar
Lisl
Greensword
Beiträge: 16
Registriert: 22. Jan 2019, 16:50
Land: Österreich

Re: Reenactment vs. Sport

Beitrag von Lisl » 28. Feb 2019, 10:39

Alexander hat geschrieben:
26. Feb 2019, 17:14
Es könnte auch nicht schaden (zumindest für Zweikämpfe) etwas mehr aus den HEMA-Techniken zu lehren, das würde den Standard nochmal deutlich heben.
Könntest du da mal was vorzeigen wenn wir uns das nächste Mal sehen? Ich möcht mir zumindest mal was außerhalb meines Tellerrandes anschauen.

Alexander
Greensword
Beiträge: 7
Registriert: 15. Jan 2019, 21:23
Land: Austria

Re: Reenactment vs. Sport

Beitrag von Alexander » 28. Feb 2019, 13:15

Lisl hat geschrieben:
28. Feb 2019, 10:39
Könntest du da mal was vorzeigen wenn wir uns das nächste Mal sehen? Ich möcht mir zumindest mal was außerhalb meines Tellerrandes anschauen.
Ich kann diesbezüglich selbst kaum was, aber mir nur ein zwei Sachen abgeguckt bezüglich Haltung und Schritten die sehr geholfen haben.
Einige machen sie ohnehin irgendwann intuitiv, aber ich glaube es würde die Lernkurve verküzen, wenn man sie vorher kennt.
Das was ich kann, kann ich dir gerne zeigen.

Benutzeravatar
Michl
Keulenschwinger
Beiträge: 24
Registriert: 10. Jan 2019, 19:11
Persönlicher Titel: FKH
Land: Österreich

Re: Reenactment vs. Sport

Beitrag von Michl » 27. Mär 2019, 14:11

da ich übers Kämpfen dazu gekommen bin ist das für mich ebenfalls der Hautmotivator hinter dem ganzen und das Reenactment mehr mittel zum Zweck.
was für mich aber nicht bedeutet das man seine Klamotte nicht ordentlich machen soll(ma will ja was gelten)
was die Problematik mit dem Versportlichen angeht seh ichs vielleicht nicht so tragisch. da ich das alles was wir machen als Training ansehe. wir üben uns im Fechten und das sehr oft um fit zu werden zu sein und auch zu bleiben.
die Feste auf denen wir uns dann hauen sind für mich "lediglich" der historische Zuckerguss auf dem Sahneküchlein ;)
Wer niemals Brot im Bette aß weis nicht wie Krümel pieken😉

Benutzeravatar
Alex
Greensword
Beiträge: 11
Registriert: 1. Nov 2018, 04:07
Land: Königreich Bayern

Re: Reenactment vs. Sport

Beitrag von Alex » 28. Mai 2019, 17:21

Alexander hat geschrieben:
26. Feb 2019, 17:14
Ich finde es eher ärgerlich das die großen Veranstaltungen alle an Reenactment bzw Darstellung geknüpft sind, da es immer ein Aufwand ist nicht nur alles an Gewandung sondern auch an Schutzausrüstung vorzeigbar zu haben. Von mir aus können wesentlich mehr Linienkämpfe ohne Gewandung ausgetragen werden.
Was soll den am Reenactment so schwer sein? Einfache Leinentunika, Bundschuhe oder Barfuß, Thorsberghose oder Beinlinge und Lendenschurz und Ledergürtel mit einfacher Eisenschließe. Wenns Regnet hat doch jeder eine Wolldecke die man sich überwerfen kann und fertig.
Auch die Schutzausrüstung geeignet machen ist nicht schwer. Suspensorium sieht man nicht und Kendohandschuhe mit Leinen oder Leder übernähen ist auch keine Kunst für sich. Für weitere Ausrüstung, falls nötig, kann man sich vom HEMA Bereich, von Kampfsportarten oder ähnlichen enganliegende und bewegliches Equipment für paar Euro kaufen.
Mit alles in allem hast weniger Aufwand und wahrscheinlich weniger Kosten als wenn du eine Larp-Darstellung machst. Wenn jeder wie ein reicher daherkommen will ist das nicht mein Problem, aber es verfälscht das Geschichtsbild und ist nicht notwendig.
ZANARI! FEIMENTI ZANARI!


Bild

Antworten